VEHICULUM Informiert: Leasing. Kauf. Finanzierung.

geschrieben von Valentin Lennartz

Dafür müssen wir etwas weiter ausholen…

Leasing, so wie viele es noch im Kopf haben, gilt als Böse. Vor allem das früher populäre Restwertleasing ist ein undurchsichtiges Produkt. Wir versuchen etwas Licht ins Dunkel zu bringen und klären auf.

Beim Restwertleasing tragen Sie als Leasingnehmer das Risiko des sinkenden Fahrzeugwertes. Sie sind nicht Eigentümer des Fahrzeuges, dürfen aber während der Vertragslaufzeit das Fahrzeug besitzen und fahren. Nach der Vertragslaufzeit, bei der Rückgabe des Autos, wird der Fahrzeugrestwert bewertet und mit dem vorher vereinbarten Restwert verglichen. Die Differenz muss dann der Leasingnehmer, also Sie, tragen.  Wenn man sich für Restwertleasing entscheidet, sollte immer der kalkulierte Restwert hinterfragt werden, denn früher wurden diese häufig fiktiv nach oben geschraubt, um eine günstige Rate anzubieten und der Leasingnehmer blieb auf den Differenzkosten sitzen. Keiner kann sagen wie sich der tatsächliche Restwert verhält, da die Berechnung des errechneten Restwertes auf Statistiken, Prognosen und Meinungen von Sachverständigen beruht und der tatsächliche Restwert davon abweichen kann. Die Differenz entsteht nicht nur durch fahrlässige Benutzung des Autos, sondern kann auch durch veränderte Marktpreise zustande kommen. Sofern Sie nicht in die Zukunft sehen können, ist das ganze wie Lotto spielen, denn niemand weiß genau was die Zukunft bringt. Wir von VEHICULUM sind daher keine Fans von Restwertleasing und bieten dieses daher auch nicht an!

Der Markt hat erkannt, dass das Produkt des Restwertleasings zu undurchsichtig ist und Probleme schafft. Es musste eine Änderung her und dies ebnete dem Erfolg des Kilometerleasings den Weg: Die Idee besteht darin, dass die zu zahlenden Raten sich nach einer Gesamtkilometerleistung richten. Diese wird vor Abschluss des Vertrags festgelegt. Aus dieser Angabe ergibt sich dann die monatliche Leasingrate. Beispielsweise legen Sie fest, dass Sie im Jahr etwa 20.000 Kilometer mit dem Fahrzeug fahren- daran wird dann die monatliche Leasingrate angepasst. Sollten Sie jedoch mehr als die vertraglich festgelegten Kilometer fahren, müssen Sie für die Mehrkilometer zahlen. Die meisten Leasinggesellschaften räumen allerdings eine Toleranz von etwa 2500 Kilometern ein. Das Gute: Falls Sie weniger Kilometer gefahren sind, bekommen Sie Minderkilometer zurückerstattet.

Das Produkt hat sich durchgesetzt: Hersteller und deren Leasingbanken haben Kilometerleasing als Absatzmotor für sich entdeckt um ihren Neuwagenabsatz zu steigern. Das Geniale dabei ist, dass die Leasingrate lediglich den Wertverfall des Autos decken muss und nur teilweise dafür Zinsen in Rechnung gestellt werden. Darüber hinaus wird Leasing von Bund und Ländern strategisch subventioniert um z.B. der CO² Richtlinie gerecht zu werden oder Arbeitsplätze zu erhalten. Zusätzlich gibt es gesonderte Leasingförderungen seitens der Hersteller, welche Prämien an Ihre Händler auszahlen, diese werden meist direkt an den Kunden in Form von niedrigeren Leasingraten weitergegeben um somit noch mehr Autos abzusetzen. Die Hersteller versuchen mit Sonderangeboten und attraktiv niedrigen Leasingraten Marktanteile zu gewinnen oder neue Modelle im Markt zu positionieren. Aktuell befinden wir uns in einer Niedrigzinsphase in der 0%- oder gar Negativzinsen die Regel sind.
Die Kombination aus all den zuvor genannten Faktoren führt dazu, dass es im Augenblick oft günstiger ist ein Auto zu leasen anstatt es klassisch zu finanzieren bzw. bar zu bezahlen.

Bei VEHICULUM bieten wir ausschließlich Kilometerleasing an (...)

Bei VEHICULUM bieten wir ausschließlich Kilometerleasing an und empfehlen erneut und ausdrücklich sich nicht auf Restwertleasing-Angebote einzulassen.

Der Vorteil für Sie liegt darin, dass Sie lediglich für die Nutzung zahlen. Die Finanzierung des Fahrzeugpreises fällt dabei weg. Außerdem müssen Sie bei VEHICULUM keine Anzahlung leisten. Die Restwerthaftung entfällt ebenfalls, da am Ende der Vertragslaufzeit Ihr Auto von unabhängigen Gutachtern anhand eines transparenten Schadenskataloges geprüft und ein Zustandsgutachten erstellt wird.
Der entscheidende Faktor ist die Fahrleistung, die Sie erbracht haben. Insgesamt können Sie die Kosten besser kontrollieren und sich so auf einen bestimmten Betrag einstellen. Läuft der Leasingvertrag aus, müssen Sie das Fahrzeug nicht übernehmen, sondern können es wieder beim Händler abliefern.

Mehr nutzen und weniger besitzen ist der aktuelle Zeitgeist. Nehmen wir uns ein Beispiel an Netflix oder Spotify. Anstatt sich teure Blurays oder CDs anzuschaffen, die irgendwann im Regal verstauben, können Sie sich für eine kleine monatliche Summe diese Medien leihen und nutzen. Ihr Geschmack ändert sich und so können Sie bei jeder Nutzung aufs Neue entscheiden, was Sie gerade sehen oder hören wollen und zahlen nur für das was Sie nutzen. Diese sog. „Subscription Economy“ ist im Bereich der Unterhaltungsmedien schon heute etabliert und in Zukunft werden Carsharing und flexible Mobilitätskonzepte eine immer größere Rolle spielen, warum sollte man Leasing nicht auch nutzungsbasiert gestalten?

Leasing ist gerade heutzutage eine Alternative. In Zeiten von Diesel-Skandalen und schwindenden Ölreserven und der gleichermaßen immer wichtiger werdenden E-Mobilität, würden Sie sich zutrauen zu sagen, was ein Diesel in 3,4 oder 5 Jahren noch an Wert hat? Wir mit Sicherheit nicht…

So funktioniert Leasing bei VEHICULUM