Geld vom Staat: Die BAFA Prämie für E-Autos und Hybride

BAFA - Bundesförderung von elektrisch betriebenen Fahrzeugen (Stand Februar 2019)

geschrieben von Valentin Lennartz

Zurück zur Beitragsübersicht

Was ist eigentlich die Kaufprämie für E-Autos?

Die Bundesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, mit Hilfe eines Umweltbonus namens BAFA den Absatz neuer Elektrofahrzeuge zu fördern. Durch die Förderung wird die schnelle Verbreitung elektrisch betriebener Fahrzeuge im Markt unterstützt. Mindestens 300 000 Fahrzeuge sollen den Bonus erhalten und dadurch ein deutlicher Beitrag zur Reduzierung der Schadstoffbelastung der Luft bei gleichzeitiger Steigerung der Nachfrage geleistet werden.

Der Umweltbonus BAFA wird je zur Hälfte von den Automobilherstellern und dem Bund getragen. Der Anteil des Bundes kann beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) für den Erwerb eines elektrisch betriebenen Fahrzeugs beantragt werden, wenn die nachfolgenden Voraussetzungen erfüllt sind:

 

Wer ist antragsberechtigt?

Antragsberechtigt sind Privatpersonen, Unternehmen, Stiftungen, Körperschaften und Vereine. Um eine Förderung zu erhalten, muss das Elektrofahrzeug auf den Antragssteller zugelassen sein.

Nicht antragsberechtigt sind der Bund, die Länder und deren Einrichtungen und Kommunen sowie Automobilhersteller, die sich an der Finanzierung des Umweltbonus beteiligen.

 

Was genau wird durch BAFA gefördert?

Förderfähig ist der Erwerb (Kauf oder LEASING!) eines neuen, erstmals zugelassenen elektrisch betriebenen Fahrzeuges gemäß § 2 des Elektromobilitätsgesetzes.

Das Fahrzeugmodell muss sich auf der Liste der förderfähigen Elektrofahrzeuge befinden, welche unter www.bafa.de/umweltbonus verfügbar ist.

 

Wie hoch ist die Förderung (Bundesanteil)?

[die Förderung durch die Hersteller wird meist direkt verrechnet]

Der Umweltbonus BAFA beträgt:

  • 2 000 € für ein reines Batterieelektrofahrzeug/Brennstoffzellenfahrzeug mit 0.g. CO2-Emissionen pro km)
  • 1 500 € für einen Plug-in-Hybrid (weniger als 50g CO2-Emissionen pro km)

Die Förderung wird gewährt, wenn der Automobilhersteller dem Käufer mindestens den gleichen Anteil als Nachlasses auf den Netto-Listenpreis des Basismodells (“BAFA-Listenpreis“) gewährt. Der Netto-Listenpreis des Basismodells darf 60.000 € netto nicht überschreiten.

 

Unter welchen Voraussetzungen wird gefördert?

  • Der Erwerb (Kauf oder LEASING!) sowie die Erstzulassung müssen ab dem 18. Mai 2016 erfolgt sein.
  • Das Fahrzeug muss im Inland auf den Antragsteller zugelassen werden (Erstzulassung). Diese Zulassung muss mindestens sechs Monate bestehen.

 

Wie läuft das BAFA-Verfahren ab?

Die Förderung erfolgt in einem zweistufigen Verfahren. Spätestens neun Monate nach Zugang des Zuwendungsbescheides muss der Erwerb abgeschlossen und das Fahrzeug erstmals zugelassen sein.

  1. Stufe (Antrag)
    • Mit dem elektronischen BAFA-Antrag (Online-Portal) ist der Kauf- oder Leasingvertrag beziehungsweise die verbindliche Bestellung hochzuladen.
      • Als Nachweis, dass der Automobilhersteller seinen BAFA-Eigenanteil geleistet hat, ist zusätzlich zum Leasingvertrag eine Vergleichsrate ohne Umweltbonus einzureichen.
    • Nach positiver Prüfung ergeht ein Zuwendungsbescheid.
  1.   Stufe (Verwendungsnachweis)
    • Im elektronischen Verwendungsnachweisverfahren ist die Rechnung (bei Kauf) und ein Nachweis für die Zulassung des Fahrzeugs (Zulassungsbescheinigung Teil 1 und Teil 2 hochzuladen).
    • Nach positiver Prüfung erfolgt die Auszahlung des Bundesanteils am Umweltbonus auf das Konto des Antragstellers.

 

Wo kann die BAFA-Förderung beantragt werden?

Die Förderung kann beim BAFA beantragt werden. Hierzu nutzen Sie bitte das auf deren Internetseite zur Verfügung gestellte elektronische Antragsformular.

 

Welche weiteren Vorteile haben Käufer von Elektroautos?

Bis Ende 2020 sind Elektroautos ab der Neuzulassung fünf Jahre von der Kfz-Steuer befreit. In einem Gesetz zur Förderung der Elektromobilität räumte die Regierung im vergangenen Jahr den Kommunen außerdem die Möglichkeit ein, Busspuren für Elektroautos zu öffnen, Durchfahrtsverbote für Elektroautos aufzuheben oder kostenlose Parkplätze für diese Fahrzeuge einzurichten. Bislang nutzen die Städte und Gemeinden diese Möglichkeit aber kaum. Daher bringt auch das eigens dafür eingeführte Kfz-Kennzeichen für Elektroautos, erkennbar am nachgestellten E (zum Beispiel B – PR 173E), kaum Vorteile.

BAFA-förderfähig ist der Erwerb (Kauf oder LEASING!) eines neuen erstmals zugelassenen, elektrisch betriebenen Fahrzeuges gemäß § 2 des Elektromobilitätgesetzes.

Welche Förderungen gibt es außer BAFA?

Neben der BAFA-Kaufprämie beschlossen Vertreter der Autoindustrie und die Bundesregierung beim Autogipfel Ende April im Kanzleramt, dass zwischen 2017 und 2020 insgesamt 300 Millionen Euro in den Ausbau der vielerorts noch rudimentären Ladeinfrastruktur fließen sollen: 200 Millionen Euro für Schnellladesäulen, 100 Millionen Euro für normale Ladesäulen. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt rechnet für diese Summe mit 15 000 zusätzlichen Ladepunkten. Sie sollen auch an Supermärkten oder Sportplätzen entstehen.

Weitere 100 Millionen Euro sind dafür reserviert, mehr Elektroautos für die Fahrzeugflotten des Bundes anzuschaffen. Künftig soll jeder fünfte Wagen des Bundes mit Strom fahren.

So viel zum theoretischen Teil. Die BAFA-Prämie ist noch immer beantragbar, wird bisher jedoch nur mäßig in Anspruch genommen. Hier mal ein konkretes Rechenbeispiel für das Leasing eines E-Autos:

Bitte beachten Sie, dass beim Leasing zusätzlich eine Kalkulation der Leasingrate ohne Eigenanteil des Herstellers am Umweltbonus vorzulegen ist. In der Vergleichskalkulation dürfen sich Laufzeiten und die Leasingsonderzahlung (ohne Abtretung) nicht unterscheiden.

 

Beispiel zu BAFA:

Volvo V90 T8 Twin Engine Momentum AWD, 36 Monate Leasingdauer,

(Stand 08.02.2018; bitte beachten Sie, dass die Preise teilweise täglich variieren können)

Leasingrate: 492,73 Euro

Vergleichsrate: 550 Euro (ohne Umweltbonus)

=> Differenz der Leasingraten (57,27 Euro) über die Laufzeit des

Leasingvertrages (36 Monate) = 2.061,72 Euro (Differenz muss mindestens 2 000 Euro betragen).

Ohne diesen Nachweis kann Ihr BAFA-Antrag nicht positiv beschieden werden.

Experten vermuten, dass die Preise für E-Autos bis 2020 deutlich sinken werden. Die Batterietechnik wird immer besser und Akkus können günstiger produziert werden. Leasing scheint für E-Autos und Hybride die deutlich attraktivere Variante zu sein, als die Anschaffung.

Hier finden Sie aktuelle Angebote mit Elektro- oder Hybridfahrzeugen die wir anbieten. Ihr Vorteil, wenn Sie bei uns Ihr Auto leasen: Es geht schnell, einfach, und zu 100 % digital. Außerdem helfen Ihnen unsere kompetenten Berater gerne bei allen Fragen weiter, auch in Bezug auf BAFA – online sowie telefonisch.

Wir hoffen Ihnen etwas Licht in die Sache gebracht zu haben und wünschen Ihnen, wie immer: allzeit gute Fahrt!  Ihr VEHICULUM Team.

Zurück zur Beitragsübersicht

weitere Beiträge zum Thema E-Autos:

BMW i3 – Die Zukunft ist jetzt