Elektroautos sind die neuen Transportmittel für Urbaner

geschrieben von Anastasiya Kosyk

Zurück zur Beitragsübersicht

Wer in einer Großstadt wie Berlin, München oder Frankfurt wohnt, ist täglich auf Transportmittel angewiesen, um von A nach B zu kommen. Auf den Nahverkehr kann man sich nicht immer verlassen, manchmal hat man keine gute Anbindung von seinem Standort aus oder man fühlt sich einfach nicht wohl in einer überfüllten U-Bahn. Mit Elektroautos kann man seiner umweltbewussten Lebensweise treu bleiben und nebenbei auch noch bequem mobil sein. Elektromobilität ist die Zukunft.

E-Autos sind keine Dorfkinder, sie gehören in die Stadt – vorerst zumindest!

Die Reichweite von E-Autos ist im Vergleich zu kraftstoff-angetriebenen Fahrzeugen nicht überragend. Das ist nicht nur ein Vorurteil, sondern stimmt auch so. Für Vielreisende oder Unternehmer mit weiten Wegen quer durch das Land sind sie so noch nicht geeignet. Abgesehen von der begrenzten Reichweite, sind Schnellladestationen noch rar und das vor allem im Umland. Dennoch sind die E-Autos im Kommen, besonders für Stadtmenschen. Denn die Reichweite von E-Autos ist für Großstädte vollkommen ausreichend. An dieser Stelle sollte vermerkt werden, dass elektrische Fahrzeuge im Angesicht des Klimawandels und der global steigenden Kraftstoffpreise auf den Markt gekommen sind. Eine Innovation für die Umwelt – und das von der hoch kontroversen Autoindustrie. Da der elektrische Antrieb eine im Vergleich neue Entwicklung ist, sind die Technologien noch nicht ausreichend ausgeprägt und dementsprechend noch wenig Serienmodelle auf dem Markt – sie sind aber definitiv in der Entwicklung. Mit dem steigenden Trend um Elektromobilität, dem autonomen Fahren und KI Lösungen, kann man jetzt schon voraussagen, dass das elektrische Transportmittel herkömmliche Diesel oder Benziner in Zukunft überholen wird.

Ein Auto muss sexy sein und zugleich ökologisch - dann wird es auch gekauft. - Matthias Wissmann

Legal in die Stadtmitte mit Elektroautos

Mit der steigenden Diskussion um Dieselfahrzeuge implizieren immer mehr Großstädte in Deutschland Grüne Zonen. Die Politik setzt auf Elektromobilität, die Hersteller auch. Mit E-Autos soll die Schnittstelle zwischen Umweltschutz und dem Luxus des Autofahrens gefunden werden. So wird beim Kauf oder Leasing eines E-Autos eine Umweltprämie gegeben, quasi eine staatliche Förderung für jedermann, der sich beim Thema Umwelt engagieren will. Seit 2019 gilt zusätzlich für Elektroautos und Plug-in Hybride eine halbe Besteuerung des geldwerten Vorteils. Der geldwerte Vorteil tritt ein, wenn man seinen Firmenwagen auch privat nutzt. Das lohnt sich, denn normalerweise gilt die 1 Prozent Regelung. Neben dem finanziellen Zuschuss, haben die E-Autos natürlich auch noch sehr viele andere Vorteile. Sie sind leise, kraftvoll und umweltfreundlich. Wenn man sich allerdings offizielle Zahlen und Statistiken anschaut, dann stellt man fest, dass die Elektroautos gar nicht mal so umweltfreundlich sind wie sie es zugeschrieben bekommen. Batteriebetriebene E-Autos produzieren zwar eine bessere Luftqualität, da keine lokalen Emissionen anfallen. Ihre Treibhausgasemission ist aber stark von der Entwicklung der Stromerzeugung abhängig. Die Prognosen für Deutschland stehen aber gut. Nach Aussagen des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit wird 2019 erstmals mehr als die Hälfte der deutschen Stromerzeugung aus erneuerbaren Quellen stammen. Das ist ein großer Pluspunkt, denn mit der Energiewende im Strombereich wird die CO2-Emission von Elektroautos jedes Jahr weiter sinken. Einen größeren Nachteil stellt wiederum die Herstellung der Batterie dar. Denn beim Bau der Batterie werden große Mengen an Energie verbraucht und CO2 ausgestoßen. Elektromobilität bringt viele Vor- aber auch Nachteile mit sich. Grundsätzlich sollte man aber gegenüber neuen Innovationen offen sein, denn sie bringen den Fortschritt der Zeit mit sich. 

Elektromobilität wird zum Urban Style

Ein E-Auto wird in der Großstadt zum Statement, es zeigt, dass man das mit dem Klimawandel verstanden hat. Es sagt aber auch aus, dass man auf seinen Lifestyle nicht verzichten möchte. Elektrische Fahrzeuge wirken innovativ, futuristisch und einfach mal unglaublich trendy. Die Designs entsprechen den neuesten urbanen Trends. Wer einen BMWi oder einen Tesla fährt, der hat es in den Augen der vorbeilaufenden Passanten geschafft. Das hat natürlich seinen Preis. Trotzdem: Die hohen Anschaffungskosten gleichen sich durch geringe Betriebskosten aus. Und beim Leasen wird sowieso nur soviel bezahlt, wie viel man fährt. Außerdem passen sich auch die Städte im rasenden Tempo an die Elektromobilität an. So hat man im lebhaften Berlin fast an jeder Ecke Aufladestationen und steigt auf Elektrobusse im Nahverkehr um, andere Großstädte folgen.

Im Moment ist das E-Auto ein Transportmittel für Performer, dem Trend folgende Urbaner. Das wird sich allerdings mit dem Ausbau der Technologie in Zukunft verändern. Denn umweltfreundliche Fortbewegungsmittel sollen so schnell wie möglich überall implementiert werden. Elektromobilität ist so präsent wie nie zuvor. 

 

Bildrechte: © ANDREAS PEIN

Zurück zur Beitragsübersicht