Goodbye 2018

What an exciting year!

geschrieben von Philipp Schwarz

Zurück zur Beitragsübersicht

Die letzten Tage des Jahres rund um Weihnachten und Neujahr sind eine gute Zeit, in sich zu kehren, zurück zu blicken, zu reflektieren, Bilanz zu ziehen und vorauszuschauen. Dem wollen wir uns natürlich auch bei VEHICULUM nicht entziehen.

2018 – ein heißes Jahr

2018 war ein äußerst bewegtes, ein heißes Jahr: klimatisch wie politisch. Und vieles wirkte sich indirekt und direkt auch auf die Automobilindustrie aus. Während das politische Tauwetter in Korea eine neue Ära der friedlichen Ko-Existenz samt grenzüberschreitenden Handshakes und gemeinsamen Sportmannschaften einläutete, führte der schier endlose Zwist in der Bundesregierung und innerhalb der CDU/CSU-Fraktion zum Rücktritt Angela Merkels vom Posten der Parteivorsitzenden. Damit läutete sie das Ende ihrer eigenen Ära ein und die Folgen beziehungsweise Veränderungen, die daraus resultieren werden, sind noch gar nicht absehbar. Ihre Nachfolgerin Annegret Kramp-Karrenbauer hat sich in Sachen Dieselskandal unter anderem dafür ausgesprochen, die Bußgeldzahlungen deutscher Autohersteller in einen Bundesfonds einzuzahlen, aus dem die geschädigten Dieselbesitzer bei der Umrüstung ihrer Fahrzeuge unterstützt werden sollen. Dies kann als Fingerzeig der künftigen automobil-politischen Ausrichtung unter der designierten nächsten Kanzlerin interpretiert werden.

Überhaupt spielten Sorgen um das Klima 2018 eine große Rolle. Der Rekordsommer und zahlreiche Wetter- und Naturkatastrophen haben die anhaltende Diskussion um die Erderwärmung und die Frage, welche Rolle menschgemachte Emissionen dabei spielen, weiter befeuert. Hand in Hand damit ging insbesondere in Deutschland die Debatte um die zukünftige Rolle von Kohle und Diesel für die Energieversorgung und die Mobilität. Auch wenn der Anteil des Diesels am Pkw-Bestand in Deutschland auch in diesem Jahr nochmal leicht zunehmen konnte und circa ein Drittel ausmacht, scheint die Zukunft der Selbstzünder ungewisser und gefährdeter denn je. Dabei sollte der moderne Diesel viel mehr ein Teil der Lösung sein, statt voreilig zu Grabe getragen zu werden. Daran ändert auch das seit September verpflichtende Worldwide harmonized Light-duty Test Procedure, kurz WLTP nichts.

Und dann wäre da natürlich noch das unrühmliche Ausscheiden der deutschen Fußball-Nationalmannschaft bei der WM im Sommer in Russland, auf das hin Mercedes-Benz prompt die Zusammenarbeit mit dem DFB für beendet erklärte. Spaß beiseite, der Stuttgarter Autobauer konnte bzw. wollte sich eine Fortsetzung des über vier Jahrzehnte währenden Sponsorings nicht mehr leisten. Auch das möglicherweise eine Folge der anhaltenden Diesel- und Absatzkrise der deutschen Autobauer?

Insgesamt war 2018 ein Jahr der Extreme für Automobilindustrie. Einerseits hat die Branche unter den Verfehlungen der Vergangenheit gelitten wie wohl nie zuvor, andererseits aber auch große Schritte und umfangreiche finanzielle Investitionen in die Zukunft der Automobilität unternommen. Nicht zuletzt vor dem Horizont des noch nicht gänzlich abgewendeten Handelsstreits mit den USA und den neuen Vorgaben für den chinesischen Markt (Mindestanteil von Elektrofahrzeugen an Neuzulassungen 10% ab 2019, 12% ab 2020) sicher eine weise Entscheidung.

Der 2018 am häufigsten gestreamte Song auf Spotify war übrigens “In My Mind” von Dynoro und Gigi D’Agostino. Im Video zum schon ein paar Jahre älteren Original von Ivan Gough & Feenixpawl ft. Georgi Kay sind die Protagonisten übrigens in einem Kia Soul unterwegs.

Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch wünscht das VEHICULUM-Team

VEHICULUM MMXVIII

Und damit kommen wir auch schon zu unserem ganz persönlichen Rückblick auf das vergangene Jahr: die Fahrzeuge des südkoreanischen Autoherstellers gehören nämlich seit November zu unserer VEHICULUM-Familie. Mazda, Mercedes, Maserati, Alfa Romeo, Hyundai, Fiat, Smart, Porsche, Renault, Toyota, Jaguar, Land Rover, Mini und Jeep komplettieren die diesjährigen Neuzugänge. Der Launch einer neuen Marke gehört nach wie vor zu den absoluten Highlights für uns. Insgesamt sind nun schon 21 Marken über unsere Plattform erhältlich und weitere werden folgen.

Auch an der im Hintergrund werkelnden Technik haben wir fleißig geschraubt, so dass wir Ihnen den gesamten Bestellprozess bis hin zur Unterschrift seit Mitte des Jahres erstmals vollständig digital anbieten können. Hinzu kamen hilfreiche Tools wie das Flottenmanagement, dass Ihnen die Verwaltung Ihrer geleasten Fahrzeuge vereinfacht und so bequem wie möglich gestalten soll. Und natürlich war es auch dieses Jahr stets unser Ziel, Ihnen die bestmöglichen Leasingdeals anbieten zu können. Dafür standen wir im ständigen Austausch mit vielen großen Händlergruppen aus ganz Deutschland und führten viele Verhandlungen, von denen am Ende alle Beteiligten profitieren. Daraus resultierten dann selbst für uns unfassbare Angebote wie der Ford Fiesta für 29€ im Monat, der VW Polo für 59€ und der Volvo XC 40 für 159€.

Das alles wäre natürlich nicht möglich, ohne ein gehöriges Wachstum unseres Teams. Zu Beginn des Jahres waren wir noch 22 Mitarbeiter – mittlerweile bevölkern 60 motivierte und liebe KollegInnen unsere heiligen Hallen. Um Ihnen den bestmöglichen Service auch in schwierigen Situationen oder bei drängenden Fragen anbieten zu können, haben wir zum Beispiel eine eigene Customer Service Abteilung aufgebaut, die mittlerweile fünf Angestellte umfasst, die Ihnen stets zur Seite stehen. Aber auch alle anderen Teams sind kontinuierlich gewachsen, damit wir auch zukünftig alle wichtigen Aufgabenfelder zu Ihrer Zufriedenheit beackern können. Um Platz für so viel Man- und Woman-Power zu schaffen, mussten wir bereits im August in ein neues Büro ziehen…und es wird schon wieder ziemlich eng.

Im Großen und Ganzen können wir auf ein sehr erfolgreiches Jahr 2018 zurückblicken. Dies alles wäre ohne Sie, unsere lieben Kunden, nicht möglich gewesen. Dafür wollen wir uns herzlich bei Ihnen bedanken.

Was kommt als Nächstes?

An diese Erfolge und Fortschritte wollen wir natürlich auch im kommenden Jahr anknüpfen. Wir haben uns ehrgeizige Ziele gesetzt und hoffen, dass Sie den eingeschlagenen Weg zum digitalisierten Leasing weiter mit uns gehen wollen. Voraussichtlich im Sommer werden wir Ihnen erstmals mit 100 Mitarbeitern zur Seite stehen, denn die Herausforderungen der Automobilbranche werden mit Sicherheit nicht weniger werden. Erst kürzlich hat die EU nochmals verschärfte Richtlinien für CO2-Grenzwerte für Neuwagen beschlossen. Bis 2030 soll der Kohlenstoffdioxid-Ausstoß um 37,5 Prozent im Vergleich zu 2021 sinken. Die Ausmaße der Entscheidung zeigen nun deutlicher als je zuvor, dass für die Autohersteller kein Weg mehr an einem schnellen Abschied vom Verbrennungsmotor vorbeiführt. Die Bundesregierung hat dazu für 2019 schon erste Maßnahmen ergriffen, um die nach wie vor geringe Nachfrage nach Elektro- und Hybridautos anzufeuern. Bisher müssen Arbeitnehmer, die ihren Firmenwagen privat nutzen, monatlich ein Prozent des Listenpreises als geldwerten Vorteil versteuern. Für Elektro- und Hybridfahrzeuge soll es künftig einen halbierten Satz von 0,5 Prozent geben. Die Neuregelung soll gelten für Elektro- und Hybridfahrzeuge, die vom 1. Januar 2019 bis zum 31. Dezember 2021 angeschafft oder geleast werden. Damit wird die E- und Hybrid-Mobilität auch im Bereich des Geschäftsleasings an Bedeutung gewinnen. Neben den bereits bestehenden Angeboten wie dem Smart fortwo EQ oder dem i3 von BMW werden wir unser Portfolio dementsprechend weiter ausbauen.

Und zu guter Letzt werden wir 2019 ein Thema angehen, das schon länger auf unserer Agenda steht und immer wieder von Kunden und Interessenten angefragt wird: den Einstieg ins Privatleasing. Der Start steht schon fest und wird mit einem großen Knall in Kooperation mit einem vermutlich unerwarteten Partner erfolgen. Sie werden davon hören!

Bleibt nur noch, Ihnen entspannte und besonnene Feiertage im Kreise Ihrer Liebsten und einen guten Rutsch zu wünschen. Wir sind gespannt, was das Jahr 2019 für Sie und uns bereithalten mag.

Ihr VEHICULUM-Team

Zurück zur Beitragsübersicht